Die richtigen Stoffe wählen - von Biber bis Microfaser

Veröffentlicht von Admin1Die richtigen Stoffe wählen - von Biber bis Microfaser

Wer sich ein wenig mit Stoffen befasst, wird schnell feststellen, dass es so unglaublich viele Stoffarten gibt, dass man schnell den Überblick verliert. Eine der wohl bekanntesten Stoffwaren ist mit Sicherheit die Baumwolle. Aber auch Microfaser und Satin sollte jeder kennen. Doch was verbirgt sich eigentlich dahinter und worin liegen die größten Unterschiede? Wer sich im Fachhandel oder im Internet nach neuer Bettwäsche umsieht, wird schnell feststellen, dass es so viele verschiedene Materialien gibt, dass man gar nicht mehr durchblickt und auch nicht so recht weiß, für welches man sich jetzt entscheiden soll und worin man am besten schläft.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass besonders viele Menschen die Biber Bettwäsche bevorzugen. Hierbei handelt es sich nämlich um ein sehr dichtes Gewebe aus Baumwolle, das doppel- oder einseitig aufgeraut wird. Ein besonders großer Vorteil liegt im flauschigen Gefühl, das man direkt bekommt, wenn man sich hier einkuschelt. Dank der Feuchtigkeitsaufnahme kann man die Bettwäsche hervorragend reinigen. Es gibt zudem die Feinbiber Wäsche, die im Vergleich zu anderen Biberbettwäschen noch viel flauschiger ist. Batist Bettwäsche hingegen ist ein sehr feinfädiges Gewebe, das sich durch seine luftig leichte Art auszeichnet.

Demnach fühlt man sich mit dieser Bettwäsche besonders im Sommer wohl. Brokat Stoff kommt aus dem Italienischen und heißt eigentlich einfach „Bestickt“. Wenn man diesen Begriff im Zusammenhang mit Bettwäsche hört, spricht man von einer sehr hochwertigen Jacquard Bettwäsche, die ein sehr ansehnliches Erscheinungsbild mitbringt. Auf dieser Seite: www.zanderino.de hat man eine besonders große Auswahl an verschiedenen Stoffen, sodass man auch mal selbst Hand anlegen kann. Neben den bisher erwähnten Stoffen, gibt es auch noch weitere sehr beliebte Materialien, die gerne zur Herstellung von Bettdecken verwendet werden.

Buntgewebe wird mit bunten Fäden gewebt und wird in Schaft- und Jacquardgewebe unterteilt. Eine besonders aufwendige Herstellung wird bei Jacquardgeweben durchlaufen. Damast Bettwäsche wird ebenfalls in einem sehr aufwendigen Verfahren hergestellt. Normalerweise besteht sie aus Baumwolle und man kann sie mit eleganten und eigenen Muster versehen, die direkt in den Stoff eingearbeitet werden. Demnach entsteht ein sehr hochwertiges Bild.

Last but not least ist auch Flanell Bettwäsche eine super Alternative und ähnelt am ehesten der Biber Bettwäsche. Diese Ausführung wird aus einem sehr dicken Material hergestellt, allerdings kann man sie sowohl im Winter als auch im Sommer verwenden. Im Winter wird sie genügend Wärme und im Sommer genügend Kälte spenden. Demnach handelt es sich hierbei um einen echten Allrounder, den man wirklich immer einsetzten kann.

Die besten Faschingskostüme

Veröffentlicht von Admin3Die besten Faschingskostüme

An Fasching ist es generell nicht schwer, neue Bekanntschaften zu machen und mit dem richtigen Kostüm wird man ganz schnell seinen Karnevals-Traummann finden. Dating Experten haben schon oft erklärt, wieso es an Fasching immer mit dem One Night Stand klappt. Viele Karnevalisten sind einfach bereit dazu, allerdings ist ein sexy Outfit entscheidend. An Fasching kann man gerne auch einmal Casanova sein. Etwa 72 Prozent Männer und 54 Prozent Frauen sind immer für ein bisschen Knutscherei zu dieser Zeit bereit. Wer in der fünften Jahreszeit beim anderen Geschlecht gut ankommen möchte, muss auf jeden Fall ein sexy Kostüm und den passenden Spruch parat haben.

Besonders beliebt sind Kostüme wie die Indianerin, das schüchterne Rotkäppchen oder aber die bezaubernde Jeannie, die einfach sexy und geheimnisvoll wirkt. Männer sollten entweder auf den Feuerwehrmann, den Piraten oder den starken Ritter zurückgreifen. Egal ob in der Kneipe oder beim Karnevalsumzug: Die Aura, die einen umgibt, ist immer entscheidend. Das Kostüm kann hierbei eine wichtige Hilfe sein, allerdings wird dies alleine nicht ausreichen. Man braucht also auch ein sicheres Auftreten und ein Siegerlächeln.

Generell sollte man sich einfach ins Getümmel schaffen, um direkt Bekanntschaften zu machen. Gute Faschingskostüme wirken magisch. Wer Spaß hat, wird andere anstecken und glückliche Menschen kommen immer besser an. Die Karnevalszeit ist ideal, um neue Kontakte zu knüpfen und andere Menschen anzusprechen. Man sollte generell mit charmanten Komplimenten beginnen und einfach das sagen, was einem gerade in den Sinn kommt. Die Hauptsache ist immer, dass überhaupt Kontakt aufgenommen wird.

Der Blickkontakt zu Beginn ist ebenfalls entscheidend und oft reicht dieser schon aus, um ins Gespräch zu kommen. Durch den Blick in die Augen des Anderen kann man schon erkennen, ob Interesse besteht und es wird eine erste Intimität entstehen. Ein richtig guter Gesprächseinstieg ist immer, den anderen nach seiner Meinung zu fragen. Zudem sollte man mit Körpersprache arbeiten. Wer die gleiche Körperhaltung einnimmt, wie sein Gegenüber wirkt gleich vertraut und sympathisch auf diesen.

Das sollte man sich immer zum Vorteil machen. Zu guter Letzt sollte man auch mal die Location wechseln. Selten wird eine Frau dazu bereit sein, direkt am ersten Abend des Kennenlernens direkt mit nach Hause zu gehen. Wenn man aber die Location wechselt und dann zusammen eine neue Party stürmt, entsteht eine gewisse Verbundenheit. Man sollte sich langsam beginnen zu berühren, damit ein gewisses Grundvertrauen entsteht und dann wird auch schon alles von alleine laufen.

Urban Style im Sommer 2016

Veröffentlicht von Admin2Urban Style im Sommer 2016

Der Sommer 2016 steht vor der Tür und natürlich fragen sich nun viele Fashion-Begeisterte wieder, was in diesem Jahr angesagt ist und auf gar keinen Fall im Kleiderschrank fehlen darf. Berliner Designer haben bereits auf der Mercedes Benz Fashion Week gezeigt, was in diesem Jahr auf keinen Fall fehlen darf. Das wichtigste ist, dass man weiß, dass alle Trends kommen und gehen und sich manche hartnäckig halten. Der nächste Sommer wird auf jeden Fall einige Comebacks bescheren, die viele schon lange vergessen haben. Haare können zum Beispiel wieder gekreppt werden und auch Mini Rucksäcke liegen wieder total im Trend.

Der wohl stärkste Trend in diesem Jahr sind goldene Beinstreifen, die um die Oberschenkel getragen werden. Zudem darf Frau auch Lederkleider tragen. Im Badeurlaub sollte jeder einen Strohhut dabei haben, den sie dann auch zuhause noch weiter tragen kann.

Wer noch kein Lederkleid im Schrank hat, sollte das schnellstmöglich ändern. Anstelle von Wildleder in Natur sollte man eher zu khakifarbenem Nappaleder greifen. Zudem stehen Schnürungen am Dekolleté ganz oben auf der Liste. Damit erhält das Kleid einen Safari Aspekt. Auch Krepphaare sind in diesem Jahr wieder total gefragt. Nachdem die modischen 90er bereits im letzten Jahr neu interpretiert wurden, darf man sich auch nun wieder die Haare wie in den 90er Jahren stylen. Statt einem Lockenstab sollte man das Kreppeisen auspacken und sich eine frizzige Frisur stylen. Die Sportmode-Art im Jahr 2016 heißt außerdem Tennis.

Wenn man es etwas schicker mag, sollte man sich Beinbänder zulegen. Wer glaubt, im Bereich Schmuck schon bestmöglich ausgestattet zu sein, wird von Lala Berlin nun eines Besseren belehrt. Die Models trugen in diesem Jahr goldene Beinreifen an den Oberschenkeln. Zudem kann man seinen Bling Bling Look mit Creolen in XXL aufhübschen.
Ebenfalls im Trend liegt Folklore. Der Sommer präsentiert sich zwar überwiegend clean, allerdings kann man sich auch mit schulterfreien Bauernblusen sehen lassen.

Dazu sollte man weit schwingende Midi Röcke tragen. Wenn einem auch das noch nicht romantisch genug ist, kann sich noch einen Blumenkranz ins Haar stecken und schon hat man den perfekten Sommerlook kreier. Wer normalen Handtaschen abschwören möchte, sollte sich Minirucksäcke zulegen. So schnell hat mit diesem Comeback zwar keiner gerechnet, allerdings kann man sich 2016 auf jeden Fall wieder damit blicken lassen. Entscheidend ist eine gute Lederqualität und die richtige Farbe. Besonders schön erscheinen die Rucksäcke in einem eisigen Rosa.

Dazu zieht man sich schön clean an und könnte beispielsweise einen Jumpsuit tragen. Ein Trend der 70er Jahre waren die Kettengürtel, die auch in diesem Jahr wieder zum echten Trend werden. Riani macht es vor – wir machen es nach. Last but not least sollte man auch die urbane Mode nicht außer Acht lassen. Inspiration bekommt man hier: http://www.urban-street-shop.com/urban_de/about_urban_classics.

Was Du bei der Wahl des Brautkleides beachten solltest

Veröffentlicht von Admin5Was Du bei der Wahl des Brautkleides beachten solltest

Zu einem Hochzeitskleid muss man generell nicht mehr viel erzählen, da jede Frau schon seit ihrer Kindheit ein bestimmtes Bild im Auge hat, das früher oder später Realität werden soll. Jede zukünftige Braut sollte sich einigermaßen auskennen und derzeitige Trends verfolgen. Es gibt allerdings immer noch ein paar Fehler, die Frauen immer wieder passieren. Um diese in Zukunft zu vermeiden, sollte sich jede künftige Braut die folgenden Zeilen durchlesen.

Brautkleider müssen des Öfteren abgeändert werden, was häufig dazu führt, dass die Zeit sehr knapp wird und manche Änderungen vielleicht gar nicht mehr möglich sind. Man sollte immer bedenken, dass das Wunschkleid eine Lieferzeit von mehreren Wochen hat, sollte man es nicht von der Stange kaufen, sondern anfertigen lassen. Bei Anbietern aus dem Internet muss man stets einkalkulieren, dass die Lieferzeit ein wenig länger als angegeben sein kann.

Bei Anbietern aus dem Ausland sollte man noch eine gewisse Zeit länger einplanen, da z.B. Lieferungen aus China oft 4-5 Wochen brauchen. Ein weiterer Fehler, der oft und schnell passieren kann ist, dass das Kleid im Monat X perfekt sitzt, einige Monate später aber plötzlich zu eng oder zu weit ist. Das Gewicht mancher Frauen schwankt oft und deshalb sollte man das Kleid auch immer wieder kurz vorher anprobieren.

Dabei ist ebenfalls wichtig, dass im Fall der Fälle noch Zeit für Änderungen vorhanden wäre, für die man mindestens 3 Wochen einplanen sollte. Ein weiterer Fehler ist, dass sich manche Bräute zu schnell und überhastet für ein Kleid entscheiden. Kurz später sieht man dann vllt. eine anderes, das einem viel besser gefällt. Deshalb sollte man sich zahlreiche Vorschläge ansehen und alle Möglichkeiten gründlich abwägen. Zudem sollte man ausführlich modeln, was heißt, dass man mögliche Geschäfte durchsuchen und Accessoires sowie Schuhe anprobieren sollte.

Dann wird das Kleid auch wieder ganz anders wirken. Es muss einem keinesfalls peinlich sein, wenn man das Brautgeschäft nach einer ausführlichen Anprobe verlässt, ohne eine Entscheidung getroffen zu haben. Jede Verkäuferin weiß, dass man Hochzeitskleider nicht an einem Tag aussuchen sollte und diese auch nur einmal im Leben kauft.

Der nächste Fehler ist, dass manche Kleider unvorteilhaft wirken, obwohl es sich um ein wunderbares Kleid handelt, das perfekt passt. Ein Kleid muss aber leider nicht nur zu den eigenen Träumen, sondern vor allem zur Figur passen, damit es wie im Märchen aussieht. Das sollte sich jede Braut bewusst machen, ehe sie ein Kleid kauft.